Episode 016: Philosophische Simulation

Philosophische Simulation

Ein Gedanke zu „Episode 016: Philosophische Simulation

  1. Moin!

    Ich fühle mich sehr geehrt, dass ihr mich in der Folge sogar zweimal erwähnt, und das sogar in einem positiven Kontext 🙂

    Dieser Simulationsdurchlauf ist bisher der beste 😀 …wenn wir alle simuliert sind, wer lässt denn dann die Simulation laufen? Und ich denke auch, es ist gut, dass wir nicht rausfinden können, dass es nur eine Simulation ist, denn wenn doch, würden die Aliens die Simulation ja vielleicht beenden.

    Zum Automatisieren mit Ansible: Vielleicht könnt ihr ja hier nochmal ein paar Grundlagen nachschieben, denn ich hab jetzt nicht genau verstanden, wo Ansible läuft, wenn du die SD-Karte für den PI erstellst. Läuft das auf einem anderen Host und erstellt die SD-Karte oder läuft das beim ersten Boot auf dem PI?

    Spannend fand ich jedenfalls, dass du einen Task (PI mit Node-Red), der mich einmalig ca. 2h gekostet hat, in nur 2 Wochen automatisiert hast. Ich nehme an, dass war für dich (Andreas) auch auf eine andere Art und Weise lohnenswert? Mir fallen hier die beiden XKCDs ein:

    https://xkcd.com/1205/ “Is It Worth the Time?”
    => Das maximale Zeitbudget für die Automation wäre 5h bis 1 Tag gewesen 🙂

    Und hier ist natürlich die Realität zu sehen 🙂
    https://xkcd.com/1319/ “Automation”

    Zum 3D Druck Thema am Ende: Ich bin ja durchaus PRO 3D Druck, aber Kosten sparen damit kann schwer sein. Du (Daniel) brauchst 4 Handyhalterungen? dann kauf lieber einfach 4. Der richtige Gewinn (für mich) liegt im “selbst Erschaffen” und schnellem Prototyping. Gerade noch schiebt man Polygone hin und her und kurz drauf sind sie Realität. Den Kaffeemaschinenaufsatz habt ihr ja erwähnt. Ich glaube es geht vorallem um maßgeschneiderte, individuelle Lösungen. Natürlich kannst du einen Aufsatz für Brodit oder ein Zusatz für den Gopro-Mount drucken. Aber ich glaube, das richtig geniale kommt erst, wenn du z.B. eine Handyhalterung designst, die genau an deinem Auto an der richtigen Stelle hält und genau für dein Handy ist und deinen Lieblingsblickwinkel hat. Und dabei so minimal ist, dass man sie fast nicht sehen kann.

    Und jetzt ciao bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.