Episode 004: Solaranlagenkettenbrief

Solaranlagenkettenbrief

1 Gedanke zu „Episode 004: Solaranlagenkettenbrief

  1. Erster 😀

    Solaranlagen war ja mein Wunschthema, weil ich auch über einen Neubau mit PV nachdenke und mich intensiv beschäftigt habe.

    Die große Anlage mit 33 Panels hat bestimmt 9,9kwp. Wird häufig gemacht, ist auch viel realistischer mit 300Watt pro Panel. Die 15kw sind entweder das Maximum des Wechselrichters oder der ist so eingestellt, um die 70% Abschaltung zu “umgehen”. Dann ein Zähler mit Drehrad dreht bei Einspeisung rückwärts und ist deshalb verboten, wenn auch eingespeist wird. Bestimmt ist aber die PV anlage an einem anderen Zähler. Wenn du da Mieter bist, denke ich eh, dass sich nur der Vermieter an der Einspeisevergütung bereichert und du nichts von hast?

    Die kleine Anlage ist glaube ich zu klein 🙂

    Aus Hackingsicht ist ja gerade die 70% Abschaltung interessant. Es dürfen ja maximal 70% der Generatorleistung (bei der großen Anlage dann 7kw) am ersten Netzpunkt eingespeist werden. Je nach Dachausrichtung macht man nun 70% “hart” (der Wechselrichter produziert nie mehr als 70%) oder 70% weich. Bei “weich” misst man die eingespeiste Leistung ganz weit vorne, man kann also mehr als 70% vom Dach holen sofern man entsprechend Eigenverbrauch hat. Das spannende ist doch jetzt, die Verbraucher im Haus danach zu steuern. Also genau dann Warmwasser produzieren oder die Waschmaschine starten usw. Hier ließe sich was basteln. Soweit seid ihr gar nicht vorgedrungen, schade 🙁

    Manchmal würde ich ja gerne live mitreden, denn der Kommentar so viel später und eure Antwort auf den Kommentar nochmal später ist für eine Diskussion ja nicht so richtig ideal.

    Ich hatte dann noch eine Geschäftsidee wo ihr von dem Löschen der Social Media feeds gesprochen habt: Wenn ihr nach 7 Tagen löscht, dann braucht es einen Service, der das erkennt und spätestens an Tag 6 euren Content für die Nachwelt archiviert 🙂

    Zum Wunsch auf ein Recht auf Bugfixing bei Securityproblemen usw: Es gab da jetzt gerade ein Urteil in Australien gegen LG. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Drastische-Strafe-fuer-LG-nach-unzureichendem-Kundensupport-4516429.html Was ich bisher gar nicht wusste: Zitat Heise “In Australien haben Käufer auch nach Ablauf einer Herstellergarantie das Recht auf Geräte in akzeptabler Qualität.” Finde ich sehr spannend! Will ich auch für Deutschland/EU!

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.